Schon wieder Karten :)

Bookmark and Share

Endlich ist Freitag [jedenfalls war es das, als ich diesen Beitrag schrieb. Nur hat Anke-Doofie vergessen, auf "Publizieren" zu klicken.], so dass ich die Karten aus dem CAS-Kurs am Wochenende nachbasteln kann. Bisher hat’s zeitlich “nur” für vier Karten gereicht (die erste davon hier), seht selbst:

Bei der Karte mit der Schnecke bin ich noch nicht sicher, was ich in den Pfeil schreibe. “Jetzt aber flott”? Oder lieber “Auf geht’s!”? Schaumermal. Den Pfeil habe ich kurzerhand aus einem Radiergummi geschnitzt :D

Die Beileidskarte sieht zwar okay aus, wird aber nie verschickt werden – denn die Tinte färbt stark ab. Werde ich also nochmal mit anderen Farben nachbasteln.

Bei der “Many Kisses”-Karte habe ich zweierlei festgestellt: Wenn man von einem Alphabet nur noch wenige Buchstaben übrig hat, muss man u.U. improvisieren. Das n war eigentlich ein u. Und ich habe zu wenige große Stempel.

Online-Kurs fürs Kartenbasteln

Bookmark and Share

Man lernt nie aus, dachte ich mir, und habe mich für den Kurs “Clean & Simple Card Making” angemeldet. Die 25 Dollar war’s mir wert, und ich bin bereits heute, am ersten Tag, hellauf begeistert. Wir haben drei Skizzen bekommen, ein Video und drei Beispielkarten mit ausführlichen Erklärungen.
Hier ist meine erste Karte:

Welche sind die besten Kartenblogs, die Du kennst? Hier mal eine kleine Liste derer, die ich gerne besuche (super zur Inspiration!) – die ersten 3 sind die Lehrerinnen des CAS-Kurses:

5 CAS-Karten

Bookmark and Share

Gestern fand ich bei Lucy’s Cards (geniale Seite, unbedingt mal hinklicken!) ein paar klasse CAS-Skizzen, und ich konnte gerade noch rechtzeitig meine Karten dazu basteln. CAS bedeutet “clean and simple”, also nicht überladen und mit einfachen Mitteln gebastelt. Das bunte Papier ist ein Tapetenrest :)
Hier sind meine schlichten Karten:

Digi-Freebie: Musikalische Schneeflocken

Bookmark and Share

Seit zwei Monaten spiele ich Weihnachtslieder rauf und runter, denn als Flötenlehrerin komme ich um diese “Pflicht” nicht herum. Ist ja auch süß, wenn die Kleinen ihre ersten Lieder unterm Weihnachtsbaum selber spielen können. Aus einer Probierlaune heraus habe ich aus musikalischen Symbolen ein paar Schneeflocken gebastelt, und die gefallen mir richtig gut! Also kriegt Ihr eine Glitzervariante davon als Freebies, sie sind mit und ohne Schatten als PNG-Dateien im Zip-Ordner enthalten.

Hier mal ein Beispiel-Layout (klick zum Vergrößern) mit verschieden groß skalierten Schneeflocken. Credits:
Schneeflocken sind von mir, das Papier ist von Michelle Coleman aus dem “Retro Christmas” Set, der Fotorahmen ist von Andrea Rascaglia, freedigitalscrapbooking.com, die Schrift heißt “Janda Swirlygirl” und ist von Kimberly Geswein.

Download (13,6MB)

Viel Spaß damit! Zeigt mir Eure Layouts ;)

CFC31 & CPS#248 & Lily Pad ~ RCC31

Bookmark and Share

Zwei neue Karten (Weihnachtskarten, wer hätte das gedacht?), die ich insgesamt 4 Challenges zuordnen möchte.
Die Skizze der CardPositioningSystems hat mich gleich angesprochen, denn für die “Simon Says Stamp” Product Challenge bei Lily Pad soll man Knöpfe verwenden. Den Hintergrund habe ich weiß gesprenkelt, was wiederum zur Challenge bei CAS-ual Fridays passt. Voilà mein Ergebnis:


 

Die zweite Karte habe ich für die Ribbon Carousel Challenge gebastelt. Hier in Deutschland sind diese Zuckerstangen nicht so wahnsinnig verbreitet, doch immerhin sind die Farben in meiner Karte drin – und das Stempeln auf das Band hat erstaunlich gut geklappt. Die Karte ist übrigens für eine meiner Flötenschülerinnen:

Hat Spaß gemacht! Danke für die tollen Inspirationen :D

2 Karten: CR84FN43 & CPS#245 ~ LIM & Lilypad

Bookmark and Share

Heute hat mich wiedermal die Kartenbastellust gepackt, dabei kamen zwei völlig unterschiedliche Ergebnisse heraus.

Die erste Karte möchte ich gerne bei CR84FN3 und CPS#245 hinzufügen. Die Farbkombo bzw. die Skizze waren wie folgt:

     

Der Piepmatz war eigentlich knallrot, da musste nochmal mein mattweißes Spray ran. Auch die Ranke ist umgefärbt, ich habe sie einfach mit Acrylfarbe betupft. In dem grünen Papier sind glitzernde Goldpartikel eingebettet. So sieht meine Karte aus:


klick zum Vergrößern

Die zweite Karte passt in die Challenges Less Is More Week 43 “A Bit of Bling” und Lilypad’s monthly sketch challenge:

Das Motto “weniger ist mehr” hat mich dabei gereizt, guck mal:

klick zum Vergrößern


Die Fischsticker habe ich bei Woolworth gekauft, die Buchstaben sind von PaperPoetry.

Pick Punch: Gitarrenplektren mit eigenem Motiv

Bookmark and Share

Bevor ich weiter meine Fonts einfüge, kommt zwischendurch ein kleines Tutorial. Denn vor kurzem habe ich einen Pick Punch erstanden, das ist ein großer Stanzer für Gitarrenpicks (auch bekannt als Plektren). Der Stanzer ist so kräftig, dass man damit aus alten Kreditkarten, Tischsets und anderen Plastiksorten Gitarrenpicks stanzen kann. Aber auch eigene Motive sind möglich, das zeige ich Euch:

Eine kleine Auswahl meiner Versuchsreihe. Man braucht dazu:

  • Pick Punch
  • Super Glue
  • Polycarbonat-Platte
  • Laserdrucker & Transparentfolie
  • Laminierfolie & Laminiergerät
  • Schere
  • Feile oder Sandpapier



Zunächst druckst du die gewünschten Motive in Größe der Gitarrenpicks auf Transparentfolie (hier kannst du ein PDF mit Schablone und Testmotiven herunterladen.)

Trenne die beiden Hälften einer Laminiertasche voneinander. Deinen Laserausdruck legst du nun mit der bedruckten Seite auf die Innenseite einer Laminierfolienhälfte. Wiederum darauf legst du ein Blatt Papier und schickst diese drei Lagen durch das Laminiergerät. Das Papier kannst du nun entfernen.

Unlaminiert passiert nämlich sowas: Der Toner wird vom Superglue angelöst und verschwimmt. Bäh.


Stanze einen Pick aus der Polycarbonatplatte und ziehe die Schutzfolie ab.
Verteile etwas Superglue auf dem Pick. Pass’ auf, dass deine Finger nicht festkleben ;)
Alternativ kannst du auch direkt auf dem Motiv etwas Kleber verteilen.

Platziere den Pick so genau wie möglich auf dem Motiv. Sobald du drückst, zieht der Kleber an und lässt sich nicht mehr korrigieren. Die gesamte Fläche des Picks sollte nun mit dem Motiv verklebt sein; Luftbläschen entweichen durchs Andrücken nach außen. Drück’ fest, und pass auf deine Finger auf. Überflüssigen Kleber sofort mit einem Tuch von innen nach außen wegwischen. Ja, das ist ‘ne Sauerei.

Nach dem Trocknen schneidest du passgenau um den Pick herum das Motiv aus. Mit einer mittelfeinen Feile bzw. Sandpapier schleifst du den Rand des Picks so zurecht, dass eine abgerundete Kante entsteht. Mit einer feinen Feile nachfeilen. Nun den Pick unter Wasser abspülen (keine Sorge, er ist wasserfest). Abtrocknen, ausprobieren!
Für einen edlen Touch kannst du die Rückseite des Picks mit Hilfe der Feile matt schleifen, das hebt das Motiv schön hervor.
Hach, schön!

Auch Papierbilder lassen sich prima verwenden. Wichtig ist nur zu beachten, dass der Kleber das Papier transparent macht – beidseitig bedruckte Papiere sehen dann unter Umständen plötzlich ganz anders aus.
Motivservietten eignen sich hervorragend. Trenne die bedruckte Lage von den unbedruckten.
Nun kleb’ das Motiv zwischen zwei Picks (ziemlich wutzige Angelegenheit…). Trocknen lassen, Motiv trimmen und schleifen wie gehabt.

Ein Blickfang sind mit Hilfe der Mikrowelle krakelierte DVDs. Davon kann man eine Schicht mit einem Polycarbonat-Pick verkleben. Das schimmert genial!
Noch Fragen? Anregungen? Immer her damit!

Meine ACEOs

Bookmark and Share

Tadaa, hier sind meine ACEOs, das steht für “Artist’s Cards, Editions and Originals” zu Deutsch: Künstlerkarten zum Sammeln. Diese sind Originalzeichnungen, wie gefallen sie Euch?

Des Rätsels Lösung

Bookmark and Share

Danke an alle Mitratenden (hier und drüben bei Cutoutandkeep.net)! Am nächsten dran mit der Lösung war Astrid, denn eine Zahnbürste ist durchaus mit dem Tannenbaum verwandt:

Interdentalbürstchen, gestutzt und in grünem Lack ersäuft getränkt.

Nun zur Bekanntgabe des Gewinners – zum Glück gibt’s einfache Zufallszahlengeneratoren, und da ich sechs Vorschläge hatte, sieht das Ergebnis nun so aus:
Der Gewinner ist somit “gnukatze” aka Klaus, Glückwunsch!
Maile mir Deine Adressdaten, dann kommt die Karte zu Dir!
Die Anleitung für den Mini-Schneemann schreibe ich übers Wochenende, denn beim ersten Versuch hatte ich keine Fotos gemacht. Und meine ACEOs zeige ich Euch morgen :)
Jetzt gehe ich erstmal Zähne putzen. Mit einer ganz normalen Zahnbürste.

Immer locker durch die Hose atmen

Bookmark and Share

Bernd Stromberg ist zurück! Ab heute wird die neue Staffel gesendet, dann gibt’s wieder Fremdschämen vom Feinsten :D

Hier nun meine Hommage an die Serie (downloadbar, siehe weiter unten):



Wer möchte, darf sich gerne hier die

und ausdrucken. Habe ich noch einen wesentlichen Stromberg-Spruch vergessen?