Sukkulenten aus Pistazienschalen

Mein Papa und ich LIEBEN Pistazien. Wenn ich bei meinen Eltern zuhause bin, futtern wir abends oft unfassbar viele der kleinen Köstlichkeiten, da bleiben natürlich massenhaft Schalen übrig.

Dass man daraus superniedliche Sukkulenten basteln kann, habe ich irgendwann mal im Internet entdeckt, doch anstatt nur eine Anleitung zu verlinken, gebe ich hier meine eigene Vorgehensweise weiter, denn sie enthält ein paar Tipps und Kniffe 😉.

Du benötigst:

  1. Pistazienschalen. Viiiele Pistazienschalen.
  2. Optional: Ostereierfarben, stark färbende Frucht-/Gemüsesäfte o.ä.
  3. Heißklebepistole, am besten mit niedriger Temperatur (siehe Notiz)
  4. Pappe
  5. Schere

Die Heißklebepistolen für Kinder sind am besten, denn sie werden nicht zu heiß, wodurch der Kleber weniger flüssig und somit schneller fest wird. Ist der Kleber zu flüssig, sacken die Pistazienschalen zur Seite weg und müssen bis zum Festwerden des Klebers abgestützt werden.

Schritt 1

Nach dem Futtern müssen die Pistazienschalen gefärbt werden. Ich spüle sie immer erst in einem Sieb gründlich ab, danach kommen sie in ein heißes Färbebad. Geeignet dafür sind beispielsweise:

  • Ostereierfarben (super für die Resteverwertung oder die alten Färbetabletten aus dem Jahr 2007…)
  • unverdünnter Gemüsesaft, z.B. Rotkohl, Rote Bete…
  • Rotwein
  • Lebensmittelfarben
  • grundsätzlich alles, was fiese farbige Flecken auf der Kleidung machen würde 😄 – ich denke z.B. an Tinte für Tintenstrahldrucker, Holzbeize, Haarfärbemittel usw.

 

Hier ein Beispiel von drei Farben, die ich mit Rotkohlsaft (links) und zwei verschiedenen Ostereier-Färbetabs (Mitte und rechts) erzielt habe. Keine Ahnung, ob das irgendeinen Unterschied macht, aber ich habe die Schalen immer in heiße Flüssigkeit gegeben und über Nacht drin gelassen.

Sobald alle Schalen fertig gefärbt und getrocknet sind, kann es losgehen. Leg dir Schere, Pappe und Heißkleber zurecht. Schneide die Pappe in handtellergroße Stücke.

Du benötigst:

  1. Pistazienschalen. Viiiele Pistazienschalen.
  2. Optional: Ostereierfarben, stark färbende Frucht-/Gemüsesäfte o.ä.
  3. Heißklebepistole, am besten mit niedriger Temperatur (siehe Notiz)
  4. Pappe
  5. Schere

Die Heißklebepistolen für Kinder sind am besten, denn sie werden nicht zu heiß, wodurch der Kleber weniger flüssig und somit schneller fest wird. Ist der Kleber zu flüssig, sacken die Pistazienschalen zur Seite weg und müssen bis zum Festwerden des Klebers abgestützt werden.

Schritt 2

Nimm zwei Schalen und klebe sie unten mit einem Tupfer Heißkleber zusammen, als wäre es eine normale, soweit wie möglich geschlossene Nuss.

Das intensive Rot dieser Schalen habe ich übrigens mit Rote-Bete-Saft erzielt.

Schritt 3

Zwei weitere Schalen kommen genau um 90° versetzt außen an diese erste geschlossene „Knospe“ dran. Auch unten mit einem bisschen Heißkleber befestigen. Mmmmh, das zieht schön Fäden 😝.

Schritt 4

Diese ersten vier Schalen kommen mit einem Tropfen Heißkleber in die Mitte der Pappe. Von nun an arbeitest du um diese „Knospe“ kreisförmig nach außen.

Schritt 5

Verteile einen Streifen Heißkleber rund um die mittleren Schalen. Jetzt schiebst du Stück für Stück weitere Schalen mit dem unteren, breiteren Teil dicht an die mittleren Schalen heran, natürlich mit der offenen Seite zur Mitte hin. So, wie auch echte Blätter wachsen würden.

Schritt 6

Setze die Schalen so dicht wie möglich nebeneinander, auch kleine Überlappungen sind manchmal nötig, um Lücken zu vermeiden. Ab der zweiten Reihe wirst du merken, warum die niedrige Temperatur des Heißklebers wichtig ist: Bei zu hohen Temperaturen halten nicht nur die Schalen zu spät, sondern es lösen sich auch die bereits geklebten Schalen wieder und sacken seitlich weg. Bäh.

Schritt 7

Sobald deine Pistazien-Sukkulente groß genug für deinen Geschmack ist, lasse den Kleber gründlich fest werden und schneide dann mit einer scharfen Schere die Pappe unterhalb der äußeren Blätter ab. Von kleinen bis ganz großen Sukkulenten ist jede Variante möglich.

Schritt 8

Um die Sukkulenten dekorativ zu präsentieren, habe ich sie mit Holzleim auf einem alten, rissigen Tablett befestigt und dazwischen Islandmoos aus dem Floristikbedarf drapiert.

Hach, schööön! Und das Beste: Die können nicht vertrocknen und brauchen null Pflege.

Weitere Ideen für eine hübsche Präsentation:

  • in einer antiken Tasse
  • als Deko auf einem Geschenk
  • in einem Kugelglas, am besten sogar in einem alten Kaugummi-Automaten
  • auf einem Juteband als Tischdeko
  • an einem Türkranz

… und was fällt dir noch ein? Schreib es mir doch als Kommentar

 

1 Kommentar

  1. Acki

    Teste nur mal eben meine Formulare 😉

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.